Diese Website verwendet Cookies und ähnliche Technologien!

Falls Sie die damit nicht einverstanden sind, ändern Sie bitte die Einstellungen Ihres Browsers. Mehr erfahren

Ich bin damit einverstanden

 Wir nutzen Cookies um Ihnen das beste Surferlebnis auf unserer Website bieten zu können.

  • Falls Sie dies bestätigen und fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass sie einverstanden sind alle Cookies unserer Seite zu erhalten:
  • Falls Sie Ihre Einstellung ändern möchten, so finden Sie eine Anleitung dazu hier.

Teil 1 der Reihe i.Homesystem zeigt die Möglichkeit mit geringsten Kosten eine funkbasierte, intelligente Haussteuerung einzurichten. So werden Lampen, WLAN-Geräte etc. per PC & Smartphone auch von unterwegs aus steuerbar. Außerdem lassen sich komplexe Schaltszenerien programmieren.

Lese hier weiter wie wir es gelöst haben.

Auf die Einkaufsliste: 

Was brauchen wir? Ein 433MHz (bzw. 433.92MHz ~ 434MHz) Funksteckdosen Set. Bereits für um die 10€ im Baumarkt oder im virtuellen Elekronikladen Eures Vertrauens zu erwerben. Es gibt sogar Outdoorversionen mit abgedichteten Steckern! Großer Vorteil: Obwohl man mit jeder Fernbedienung maximal 4-5 Verbraucher schalten könnte macht der Anschluss an den Arduino eine zweite Fernbedienung überflüssig. Es können alle 160 möglichen Kombinationen angefunkt werden, ohne die 5 Schieberegister der Fernbedienung umstellen zu müssen.

Ist die Ansteuerung über LAN gewünscht, so benötigen wir natürlich außerdem das Ethernet-Shield für den Arduino, bzw. direkt die Ethernet Version.

Also zusammengefasst:

  • Eine 433MHz Funkfernbedienung
  • Arduino mit Ethernetshield/-anschluss
  • Ein bisschen Draht & Lötzinn
  • mehr nicht ;)

 

Was müssen wir tun?

Zuerst schrauben wir einmal die Fernbedienung auf. Hast du Glück sieht sie exakt so aus wie unsere hier. Falls nicht - musst du leider etwas improvisieren. Wir suchen nämlich das Funkmodul, das in den billigen Sets einfach auf die Platine mit den Tasten draufgelötet ist - bei anderen ist es mit in der Hauptplatine integriert - also viel Glück!

Theoretisch bräuchten wir jetzt den ganzen anderen Rest nicht. Ist deine Anwendung also platzkritisch kannst du das Modul einfach auslöten. Ich habe mich für den minimal invasiven Eingriff entschieden und lege meine drei Leitungen direkt auf die Zinnbahnen der Fernbedienungen. Welcher Pin was ist, steht entweder auf dem Modul, oder du musst es über die Leitungsführung selbst herausfinden.

Wir brauchen nämlich:

  • Die GND Leitung
  • Vin (Anschluss an 5V vom Arduino reichen aus)
  • Din (Daten von einem beliebigen Arduino Ausgang)

 Haben wir die drei Drähte befestigt, schließen wir das ganze wie schon beschrieben am Arduino an:
+5V Stromversorgung und die Datenleitung kann an einen beliebigen freien Arduinoport.

Dann können wir ja schon mit der Programmierung starten: